Referenzen

Viele ausgezeichnete Referenzen stehen für die großen Erfolge
und die hohe Qualität unserer Beratung.

Unsere Kunden vertrauen uns

Wir lassen Sie nicht mit den Empfehlungen allein, sondern setzen die erarbeiteten Handlungsfelder auch mit Ihnen gemeinsam um - von der Aufbauorganisation bis zur zentralen Archivierung. Professionell durchgeführte Schulungen und Coachings – sowohl der IT wie auch der Prozesse, runden unser Angebot ab. So können die definierten Ziele optimal erreicht werden.

Kompetenz
Kunde
Projekt
Geschäftsprozessoptimierung
Geschäftsbank
Re-Design eines Produktprozesses

Re-Design eines Produktprozesses

Ausgangssituation

  • Nutzung eines extern gehosteten Core-Banking-Systems für den juristischen Bestand in einer Privatbank
  • Zusätzlich Einsatz diverser Insellösungen (z. T. Eigenentwicklungen)
  • In hohem Maße manuell/organisatorisch geprägte Lösung
  • Hohe Ressourcenbelastung mit entsprechenden Kundenmanagement-Risiken

Herausforderung

Optimierung der Prozesse und Abläufe in Form einer IT-gestützten Lösung (so wenig wie nötig, so viel wie möglich) unter Berücksichtigung der folgenden strategischen Ziele:

  • Effiziente, kostengünstige und schnelle Front-to-End Prozesse und Systeme
  • Zukunftsfähige Ausgestaltung der Anwendung zwecks Abbildung vertraglicher Öffnungsklauseln / individueller Vereinbarungen auf Einzelvertragsebene sowie zukünftiger vertrieblicher Anforderungen
  • Sicherstellung gesetzlicher Anforderungen an IT-Systeme (BDSG)

Resultat

  • Definition eines Anforderungskatalogs für ein VertragsManagementSystem als Basis zur Produktevaluierung sowie zur Entwicklung einer technischen Lösungsskizze zwecks Abbildung des gesamten Produktprozesses
  • Definition gegenseitiger Leistungsversprechen Markt / Marktfolge
  • Reduzierung von Belastungsspitzen
Geschäftsprozessoptimierung
Mittlere Sparkasse
Reorganisation des Kreditgeschäfts

Reorganisation des Kreditgeschäfts

Ausganssituation

  • Migration auf OSPlus-Kredit / VVS
  • Deutliche Erhöhung der Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten
  • Rückstände in der Antragsbearbeitung
  • Unzufriedenheit bei Kunden und Mitarbeitern

Zielsetzung

  • Optimierung des Umgangs mit OSPlus Kredit
  • Überprüfung der derzeitigen Aufbauorganisation der Gesamtabteilung
  • Verbesserung der Kapazitätssteuerung und Aufgabenzuordnung in der Kreditsachbearbeitung
  • Optimierung der Abläufe in der Kreditsachbearbeitung und in der Kreditberatung
  • Optimierung der Schnittstelle zwischen Markt und Marktfolge
  • Benutzergerechte Erstellung von Arbeitsunterlagen

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Kompletter Abbau der bestehenden Rückstände
  • Konzeption, Umsetzung und Einführung eines Steuerungstools zur Unterstützung der Antrags- und Kapazitätensteuerung sowie der Schnittstelle Markt / Marktfolge
  • Return on Invest für die Projektkosten innerhalb des ersten Jahres
  • Reduzierung der Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten um ca. 20%
  • Einführung von IDV-Auswertungslösungen zur Vereinfachung der Kreditbearbeitung
Geschäftsprozessoptimierung
Bausparkasse
Konzeption einer neuen Kreditplattform

Konzeption einer neuen Kreditplattform

Aussgangssituation

  • Spezielle Kreditlösung zur Bearbeitung der Darlehensprozesse im Einsatz
  • Strategische Entscheidung, die Darlehensbearbeitung in das Kernsystem zu integrieren
  • Aufsetzen einer Vorstudie mit anschließender Lösungskonzeption

Zielsetzung

  • Durchgängige Kreditantrags- und –Kreditvertragsbearbeitung innerhalb eines Systems
  • Konsolidierung der Vermögensobjekt- und Sicherheitendaten aus unterschiedlichen Systemen
  • Neustrukturierung der Schnittstellen der Kreditantragsbearbeitung zu diversen Antrags- und nachgelagerten Systemen
  • Konzeption von Umstiegsszenarien und Roll-Out-Konzepten

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Skizzierung Zielszenarion und Strategie
  • Einbettung des Projektes in den Bebauungsplan
  • Grob- und Detailkonzeption  der neuen Kreditanwendung inkl. Objekt- und Sicherheitenverwaltung
Geschäftsprozessoptimierung
Mittlere Sparkasse
Optimierung des Kreditgeschäfts

Optimierung des Kreditgeschäfts

Aussgangssituation

  • Umsetzung des strategischen Zielbildes des DSGV und vollumfängliche Nutzung der OSPlus- Anwendungen in allen Kundensegmenten
  • Antragserstellung im gewerblichen Kreditgeschäft mit Word/Excel Dokumenten
  • Hoher Kontrollaufwand aufgrund unterschiedlicher Medien  und Dokumentenquellen

Zielsetzung

  • Nutzung OSPlus-Kredit für die komplette Bearbeitungskette in allen Kundensegmenten
  • Optimierung der Ablauf- und Aufbauorganisation für das Neu- und Bestandsgeschäft
  • Steigerung der Prozesseffizienz durch Reduzierung von Doppelerfassungen in unterschiedlichen Medien
  • Festlegung eines übergreifenden Konzepts zur operativen Steuerung
  • Steigerung der Akzeptanz für die neue IT-Plattform im gewerblichen Kreditgeschäft

Projektinhalte / Projektergebniss

  • Durchführung einer Bestandsaufnahme zur Validierung der Handlungsfelder im Zusammenhang mit der Einführung OSPlus-Kredit gewerblich
  • Differenzierung der Kreditprozesse in Standard- und Individualfinanzierungen zur Entwicklung einer risikoorientierten Ablauf- und Aufbauorganisation
  • Reduktion der genutzten Individual-Anwendungen durch Einsatz von OSPlus-Komponenten
  • Sicherstellung der Qualitätsstandards durch aktives Schnittstellen-Management (Checklisten)
Geschäftsprozessoptimierung
Sparkasse Odenwaldkreis
Optimierung des Kreditgeschäfts

Optimierung des Kreditgeschäfts

Aussgangssituation

  • Nutzung OSPlus-Kredit für private Finanzierungen
  • Nutzung OSPlus-Kredit für gewerbliche Finanzierungen in der Marktfolge
  • Die Anwendung Zipro wird nur in untergeordnetem Umfang genutzt
  • Viele Schnittstellen zwischen Markt und Marktfolge

Zielsetzung

  • Erarbeitung einer Nutzungs- und Einführungskonzeption im GSK-, GK- und FK-Segment
  • Analyse und Optimierung der Schnittstelle Markt / Marktfolge für die ausgewählten  gewerblichen Kernprozesse unter OSPlus-Kredit
  • Möglichst vollständige Nutzung der zur Verfügung gestellten FI-Anwendungslandschaft
  • Bewerten der Auswirkungen  der Maßnahmen  auf das Aufgabenvolumen / die Aufgabenverteilung in Markt und Marktfolge

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Einführung von OSPlus-Kredit im Gewerbe- und Firmenkundensegment
  • Einführung der Geschäftsprozesssteuerung für das gesamte Kreditgeschäft
  • Optimierung der Schnittstellen und Prozesse
  • Optimierung der Bestandsbearbeitung inkl. Zinsprolongationen
  • Review und Optimierung der privaten Finanzierungen
  • Durchführung eines Administrationscheck „on-the-job“ zur Steigerung der Akzeptanz
Digitale Archivierung
Sparkasse Elbe-Elster
Vorstudie Zentrales Dokumentenarchiv

Vorstudie Zentrales Dokumentenarchiv

Aussgangssituation

  • Die Sparkasse hat entschieden, von der beleghaften Ablage auf eine elektronische Archivierung umzustellen und bevorzugt eine FI-konforme Lösung (ZDA)
  • Die Umsetzung startet mit Giro- (inkl. U-Karte)/ Passiv-Dienstleistungen und Pen Pad. Über den Bereich Aktiv soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden

Zielsetzung

Coaching der Sparkasse mit folgender Zielsetzung:

  • Analyse Formularbestand und Review Dokumentenplan ZDA
  • Erstellung der Ausschreibungsunterlagen für Scan-Dienstleistung, Erfassungsstrecke und Pen Pad
  • Segmentierung Bestandsdokumente, Planung Pilotierung/QS/Freigabe/Schulung & Rollout sowie Umsetzung inkl. Budgetcontrolling Scan-Dienstleistung

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Projektaktivitäten, Zielvorgaben und Mitarbeiterkapazitäten wurden direkt im KickOff abgestimmt
  • Durch wöchentliche Telefonabstimmungen wurden Handlungsempfehlungen zeitnah abgestimmt
  • Eine interne Umfrage hat eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit im operativen Geschäft bestätigt
Digitale Archivierung
OstseeSparkasse Rostock
Vorstudie Zentrales Dokumentenarchiv

Vorstudie Zentrales Dokumentenarchiv

Aussgangssituation

  • Im Bereich Dokumentenarchivierung wird bereits das Archivsystem OSPlus-Archiv/ZDA eingesetzt.
  • Es wird die Ausweitung dieser Technologie auf den Bereich Kredit erwogen.  Auf Basis einer Vorstudie soll eine Entscheidung herbeigeführt werden.

Zielsetzung

  • Durchführung einer Vorstudie mit folgenden Projektzielen:
  • Analyse Dokumentenbestand und Prognose Neugeschäft
  • Ermittlung Nutzenpotentiale des optischen Archivs ZDA
  • Entwicklung und Kalkulation von Digitalisierungsstrategien
  • Erstellung Kostenindikation für Scan-Technik, Vorindizierung, Scan-Dienstleistung & Pen Pad
  • Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung & Meilensteinplanung für eine Umsetzung

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Die Möglichkeiten eines zentralen Dokumentenarchivs wurden individuell erarbeitet und auf die Anforderungen der Sparkasse zugeschnitten.
  • Es wurden Prüfpunkte identifiziert, die bei Umsetzung detailliert zu betrachten sind.
  • Eine Umsetzung erfolgt aktuell nicht. Das Thema ist aber aus strategischer Sicht regelmäßig zu betrachten.
  • Ein Umsetzungsplan mit Ressourceneinsatz wurde vorgestellt.
Geschäftsprozessoptimierung
Sparkasse Duisburg
Einführung Geschäftsprozesssteuerung

Einführung Geschäftsprozesssteuerung

Aussgangssituation

  • Nutzung OSPlus-Kredit für private Finanzierungen seit 2011
  • Nutzung OSPlus-Kredit für gewerbliche Finanzierungen seit 2012
  • Projekt „Strategische Neuausrichtung im Firmenkundengeschäft“
  • Einführung der Geschäftsprozesssteuerung im Neugeschäft „gewerblich“

Zielsetzung

  • Vernetzung der Anforderungen aus den (kredit-)fachlich definierten Kreditprozessen mit den technischen Möglichkeiten basierend auf der GPS-Technologie
  • Konzeption von insgesamt fünf GPS-Kreditprozessen für das gewerbliche Kreditgeschäft
  • Ressourcenschonende GPS-Administration durch Unterstützung von FI-zertifizierten GPS Consultants
  • Integration von GPS-basierten Service-Levels für den Markt und die Marktfolge

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Schulung und Qualifizierung der zukünftigen GPS-Administratoren
  • Workshops zum Abgleich der fachlich modellierten Kreditprozesse auf Basis der technischen Möglichkeiten der GPS-Technologie
  • Qualitätssicherung der individuell administrierten GPS-Kreditprozesse
  • Informationsweitergabe und Schulung der Endanwender
Geschäftsprozessoptimierung
Sparkasse Hagen
Einführung des Prozesses Zinsprolongation

Einführung des Prozesses Zinsprolongation

Aussgangssituation

  • Bis zu 5 Prozessbeteiligte an einer Standard-Prolongation
  • Identifikation Zinsauslauf mittels Excel-Listen
  • Serienbrieferstellung aus einem eigenen Tool
  • Zipro-Bearbeitung im System startet erst in der Marktfolge

Zielsetzung

  • Validierung der Möglichkeiten unter OSPlus-Kredit-Zinsprolongationen
  • Ablösung der externen Lösung für die Anschreibenerstellung
  • Ablösung der manuellen Reportingerstellung
  • Gestaltung schlanker, standardisierter Prozesse unter bestmöglicher IT-Nutzung
  • Reduzierung der Prozessbeteiligten
  • IT-Nutzung möglichst frühzeitig

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Erstellung eines Projektfahrplans
  • Optimierung der Prozesse
  • Optimierung der Administration
  • Einführung der Massenzinsprolongation zur Ablösung des eigenen Anschreibens
Geschäftsprozessoptimierung
Stadtsparkasse Bocholt
Optimierung Kreditprozesse / Aufbauorganisation im Aktivgeschäft

Optimierung Kreditprozesse / Aufbauorganisation im Aktivgeschäft

Aussgangssituation

  • Bestandsaufnahme des Kreditbereichs  und Migration auf OSPlus-Kredit / VVS erfolgt
  • Einführung OSPlus-Kredit für private und gewerbliche Finanzierungen in Markt und Marktfolge
  • Keine vollumfängliche Nutzung geeigneter OSPlus-Anwendungen im Kreditumfeld
  • Neue Vertriebskonzeption, veränderte Zuständigkeiten im Markt

Zielsetzung

  • Optimierung der Nettovertriebszeit und Verbesserung der Antragsqualität
  • Überarbeitung sämtlicher Kreditprozesse im Neu- und Bestandsgeschäft
  • Adäquate Nutzung der zur Verfügung stehenden IT-Anwendungen
  • Neukonzeption der Aufbauorganisation in der Marktfolge Aktiv
  • Verbesserung des Einsatzes des Frühwarnsystems sowie der Intensivbetreuung
  • Validierung der Personalbemessung in Markt und Marktfolge Aktiv

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Risikoorientierte Neustrukturierung der gesamten Ablauforganisation für sämtliche Kundensegmente mit optimiertem IT-Einsatz und Reduktion des Kontrollaufwands
  • Anpassung der Aufbauorganisation in der Marktfolge Aktiv mit Installation Kreditsekretariat
  • Vereinheitlichung der geschäftspolitischen Grenzen und Verschlankung und Neuausrichtung des Kompetenztableaus
  • Komplette Überarbeitung des OHBs im Aktivgeschäft sowie Erstellung neuer Stellen-, Anforderungs- und Qualifikationsprofile
Digitale Archivierung
Mittlere Sparkasse
Unterstützung Voranalyse Einführung ZDA / aktiv

Unterstützung Voranalyse Einführung ZDA / aktiv

Aussgangssituation

  • Die fusionierte Sparkasse nutzt das ZDA für Kundendokumente bereits im Passiv- und Dienstleistungs-bereich, teilweise auch im Baufinanzierungsbereich. Es soll bereinigt und um die Dokumente des Aktivgeschäfts erweitert werden.
  • SUBITO führte zuvor eine Vorstudie durch, in der eine Vielzahl von Besonderheiten im digitalen und papierhaften Bestand identifiziert wurden

Zielsetzung

  • Überarbeitung und Ergänzung der bestehenden Registerstruktur
  • Dokumentation des Formular- und Dokumentenbestands mit Zuordnung zum Aktenplan
  • Integration der Indizier- und Scantätigkeiten in bestehende Prozesse des Neugeschäfts- und Bestandsbearbeitung
  • Entwicklung effizienter und gesetzeskonformer Lösungen für die in der Vorstudie identifizierten Besonderheiten
  • Auswahl von Soft- / Hardware sowie geeigneter Dienstleister zur Überführung des Kreditaktenbestands

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Die Bestände im ZDA wurden untersucht und Konzepte zur Bereinigung des Bestands erarbeitet und umgesetzt
  • Es wurde eine lückenlose Dokumentation des Aktenplans und des Dokumentenbestands für den Dienstleister, die Indizierung und die Recherche erstellt
  • Es wurden einheitliche Kriterien für die strukturierte Ablage im ZDA sowie in der Restakte erarbeitet und in das Organisationshandbuch überführt
  • Es wurde eine nachhaltige Minimierung von Speicher- und Prozesskosten erreicht
  • Die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen werden auch nach Bereinigung des ZDAs eingehalten
Digitale Archivierung
Kreissparkasse Gotha
Vorstudie Zentrales Dokumentenarchiv

Vorstudie Zentrales Dokumentenarchiv

Aussgangssituation

  • Die bisherige, beleghafte Bearbeitung im Kredit-, Passiv- und Dienstleistungsgeschäft soll im Hinblick auf neue , technische Möglichkeiten inkl. Pen Pads untersucht werden.
  • Die KSK bevorzugt eine FI-konforme Lösung (ZDA).  Optionen im Hinblick auf externe Dienstleister sind zu bewerten.

Zielsetzung

  • Durchführung einer Vorstudie mit folgenden Projektzielen:
  • Analyse Dokumentenbestand und Prognose Neugeschäft
  • Ermittlung Nutzenpotentiale des optischen Archivs ZDA
  • Entwicklung und Kalkulation von Digitalisierungsstrategien
  • Erstellung Kostenindikation für Scan-Technik, Vorindizierung, Scan-Dienstleistung & Pen Pad
  • Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung & Meilensteinplanung für eine Umsetzung

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Die Möglichkeiten eines zentralen Dokumentenarchivs wurden individuell erarbeitet und auf die Anforderungen der KSK zugeschnitten.
  • Das Projektteam hat pro ZDA und Einführung Pen Pads votiert.
  • Eine Masterplan wurde erstellt, um die Projektphasen in der KSK Gotha ressourcenschonend realisieren zu können.
Digitale Archivierung
Sparkasse Düren
Vorstudie Zentrales Dokumentenarchiv

Vorstudie Zentrales Dokumentenarchiv

Aussgangssituation

  • Im Bereich Dokumentenarchivierung wird für den Bereich Giro/Passiv bereits das Archivsystem OSPlus-Archiv / ZDA eingesetzt.
  • Es wird die Ausweitung dieser Technologie auf den Bereich Kredit erwogen.  Auf Basis einer Vorstudie soll eine Entscheidung herbeigeführt werden.

Zielsetzung

  • Durchführung einer Vorstudie mit folgenden Projektzielen:
  • Analyse Dokumentenbestand und Prognose Neugeschäft
  • Ermittlung Nutzenpotentiale des optischen Archivs ZDA
  • Entwicklung und Kalkulation von Digitalisierungsstrategien
  • Erstellung Kostenindikation für Scan-Technik, Vorindizierung, Scan-Dienstleistung & Pen Pad
  • Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung & Meilensteinplanung für eine Umsetzung

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Die Möglichkeiten eines zentralen Dokumentenarchivs wurden individuell erarbeitet und auf die Anforderungen der Sparkasse Düren zugeschnitten.
  • Die Vorteilhaftigkeit einer Einführung wurde im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung dokumentiert. Die Einmal- und Betriebskosten sowie der Nutzen des Archivs wurden in einem 10-Jahres-Zeitfenster skizziert.
  • Ein Umsetzungsplan mit Ressourceneinsatz wurde vorgestellt.
Geschäftsprozessoptimierung
Sparkasse Wetzlar
Einführung OSPlus-Kredit für private Finanzierungen

Einführung OSPlus-Kredit für private Finanzierungen

Aussgangssituation

  • OSPlus-Kredit in der Baufinanzierungsberatung in Planung
  • Mehrfache Verschiebung des aufwändigen Projektes auf Grund mangelnder interner Ressourcen
  • Daher Unterstützung durch externen Partner mit kreditfachlichem und IT-Know-How

Zielsetzung

  • Baufinanzierungsprozess auf den Prüfstand stellen --> Identifikation von Handlungsfeldern in Verbindung mit der Einführung von OSPlus-Kredit
  • Bewertung der Möglichkeiten unter Nutzung der Geschäftsprozesssteuerung (GPS)
  • Definition und Konzeption eines modularen Kreditbeschlusses für die private Baufinanzierung
  • Einbringung Expertenwissen und Best-Practise
  • Nachhaltigkeit durch Orientierung an Modellprozessen

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Durchführung von fachlichen Workshops:
  • Prozessdesign
  • Schaffung von Transparenz über sämtliche GPS-Einsatzmöglichkeiten
  • Vorbereitung zielgruppenorientierte Entscheidungen für den individuellen Einsatz
  • Design modularer Kreditbeschluss
  • Administration von OSPlus-Kredit und  GPS auf Grundlage der Prozesskonzeption sowie dem modularen Kreditbeschluss
  • Schulung der Endanwender  
Digitale Archivierung
Mittlere Sparkasse
Projektbegleitung ZDA-Einsatz

Projektbegleitung ZDA-Einsatz

Aussgangssituation

  • Dienstleister für Sparkassen mit einem breit gefächerten Angebot für wirtschaftliche Lösungen
  • Erweiterung der Lösungen im Bereich Aktivgeschäft um die Leistungskomponenten Beratung für die Kreditaktendigitalisierung im ZDA unter OSPlus sowie Durchführung von Scan-Dienstleistungen

Zielsetzung

  • Definition von Standardprozessen und Skillprofilen für die Zusammenarbeit zwischen Kreditfabrik, Scan-Dienstleister und Mandanten im Tagesgeschäft und bei Bestandsaktenübernahmen
  • Ermittlung der zu erwartenden Betriebskosten und deren Zukunftsprognose, Benchmarking der definierten Sollprozesse in Bezug auf Kostenstrukturen an ausgewählten Teilnehmern
  • Definition eines mehrmandantenfähigen Muster-Aktenplans mit Registerstruktur
  • Erstellung eines Beratungspakets und eines Einführungsleitfadens für die Digitalisierung

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Erarbeitung der Prozessdarstellungen mit Zuweisung benötigter Skillprofile und sinnvoller IT-Unterstützung
  • Erstellung eines praxiserprobten Aktenplans aus den Erkenntnissen der vorangegangenen SUBITO ZDA-Projekte
  • Auswertung von Angeboten Drittanbieter und Referenzierung der Kostenpositionen auf die neuen Sollprozesses; Vergleichende Gegenüberstellung der Auswertungen nach Sollprozessbezug, Erstellung eines Vergleichskostenrechners
  • Erstellung eines Fachkonzepts mit ausführlichen Prozessbeschreibungen, Beratungsleistungen und Einführungsaktivitäten
Problemkredite
Groß-Sparkasse
Prozessanalyse Kreditabwicklung

Prozessanalyse Kreditabwicklung

Ausgangssituation

  • Prozessdifferenzierung in Kompakt-, Komplex- und Individuell-Vorgängen
  • Die Kündigung der Engagements erfolgt durch den Abwicklungsbereich
  • Zusammenarbeit mit einem externen Inkassounternehmen
  • Betroffene Organisationseinheiten mit insgesamt ca. 18 Mitarbeiterkapazitäten

Zielsetzung

  • Validierung der Abwicklungsbearbeitung vor dem Hintergrund der Umstellung auf OSPlus-Kredit und SFDK 2.0
  • Prozess ab Übergabe des Engagements an die Abwicklung beleuchten und ggf. optimieren
  • Vorschläge für den Aufbau eines Backoffice aufzeigen
  • Vorschläge zur Prozessverbesserung in Kündigung / Abwicklung / Abschreibung und Inkasso (Standardisierung / Verschlankung / Qualitätsaspekte)
  • Externe Einschätzung zur Aufbau- und Ablauforganisation

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Aufzeigen von Optimierungsansätzen an der Schnittstelle Markt (bzw. Intensiv-betreuung / Sanierung) und Abwicklung
  • Identifikation von Mehrfachprüfungen (z.B. Kündigungsreife)
Digitale Archivierung
Sparkasse Stade-Altes Land
Vorstudie elektronische Kreditakte

Vorstudie elektronische Kreditakte

Aussgangssituation

  • Im Bereich Dokumentenarchivierung wird für den Bereich Giro/Passiv bereits das Archivsystem OSPlus-Archiv/ZDA eingesetzt.
  • Es wird die Ausweitung dieser Technologie auf den Bereich Kredit erwogen.  Auf Basis einer Vorstudie soll eine Entscheidung herbeigeführt werden.

Zielsetzung

  • Coaching einer Vorstudie mit folgenden Projektzielen:
  • Analyse Dokumentenbestand und Prognose Neugeschäft
  • Ermittlung Nutzenpotentiale des optischen Archivs ZDA
  • Entwicklung und Kalkulation von Digitalisierungsstrategien
  • Erstellung Kostenindikation für Scan-Technik, Vorindizierung & Scan-Dienstleistung
  • Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung & Meilensteinplanung für eine Umsetzung

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Die Möglichkeiten eines zentralen Dokumentenarchivs wurden individuell erarbeitet und auf die Anforderungen der Sparkasse zugeschnitten.
  • Die technischen und organisatorischen Ziele der Sparkasse sind mit einem Einsatz von ZDA erreichbar.
  • Hohe Investitionskosten sprechen derzeit gegen eine Einführung.
  • Ein Umsetzungsplan mit Ressourceneinsatz wurde vorgestellt.
Geschäftsprozessoptimierung
Sparkasse Miltenberg-Obernburg
Kreditprozessberatung OSPlus-Kredit Migration

Kreditprozessberatung OSPlus-Kredit Migration

Ausgangssituation

  • Im Vorfeld wurde eine Bestandsaufnahme zur Identifikation von möglichen Handlungsfeldern im Zusammenhang mit der Migration von KREBIS zu VVS und dem damit verbundenen Einsatz von OSPlus-Kredit durchgeführt
  • Ausgewählte Handlungsfelder werden in diesem Projekt umgesetzt

Zielsetzung

  • Neugestaltung der Prozesse unter Berücksichtigung der technischen Möglichkeiten unter OSPlus-Kredit auf Basis bestimmter Empfehlungen der Verbände
  • Optimierung der Abläufe und Zuständigkeiten und ggf. der Aufbauorganisation
  • Identifizierung von Optimierungsansätzen zur Standardisierung in den Neugeschäftsprozessen unter Berücksichtigung der Kundenbedürfnisse
  • Risikoorientierte Anpassung der Kontrollen und Auswertung wirtschaftlicher Unterlagen

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Standardisierung im Neu- und Bestandsgeschäft (privat und gewerblich) unter Bewertung der Einsatzmöglichkeiten des R4plus-Prozesses und sinnvoller individueller Abweichungen
  • Standardisierung übergreifender Themen, wie Kompetenzen, Votierung, Konditionenfindung, Kontrollen, BLW-Ermittlungen, Auswertung wirtschaftlicher Verhältnisse
  • Bewertung Einsatzmöglichkeiten und –Szenarien der Aktivlinie
  • Optimierung/ Administrationsunterstützung bei Einsatz OSPlus-Kredit/ VVS
Geschäftsprozessoptimierung
Kleine Sparkasse
Reorganisation des Kreditgeschäfts

Reorganisation des Kreditgeschäfts

Ausgangssituation

  • Nutzung OSPlus-Kredit für private Finanzierungen
  • Bearbeitung des gewerblichen Kreditgeschäfts mit WORD / Excel
  • Sehr individualisierte Arbeitsabläufe, insbesondere bei den gewerblichen Finanzierungen
  • BaFin-Prüfung Kredit im Projektverlauf

Zielsetzung

  • Effiziente, kostengünstige und schnelle Prozesse und Strukturen
  • Validierung des Einsatzes von OSP-Kredit im gewerblichen Kreditgeschäft zur Verschlankung der Bearbeitungsprozesse sowie zur Steigerung der Daten- und Prozessqualität
  • Stärkung der Kernkompetenzen im Markt
  • Sicherstellung nachhaltig hoher Qualitätsstandards
  • Optimierung der Steuerungsmechanismen und Kommunikationsstrukturen

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Verschlankung des bestehenden Kompetenztableaus und Neuordnung der Kreditkontrollen
  • Einführung von OSPlus-Kredit im Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkundensegment
  • Bereinigung der Produktpalette
  • Einführung BelWertV-konformer Beleihungswertermittlungen
  • Einführung OSPlus-Frühwarnsystem
  • Kapazitätenbenchmarking für die Marktfolge
Geschäftsprozessoptimierung
Mittlere Sparkasse
Optimierung Beleihungswertermittlung

Optimierung Beleihungswertermittlung

Ausgangssituation

  • Entscheidung über Nutzung möglicher Varianten bei der Beleihungswertermittlung im Hinblick auf die aufsichtsrechtlichen Vorgaben ist noch nicht getroffen
  • Ermittlung des Beleihungswerts ohne IT-Unterstützung
  • Auswirkungen der Umstellung auf BelWertV noch nicht transparent

Zielsetzung

  • Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen für die Nutzung des künftigen Verfahrens unter Berücksichtigung prozessualer und betrieblicher Aspekte
  • Transparente Darstellung der  wesentlichen Entscheidungsparameter, insbes. unter Berücksichtigung der aufbauorganisatorischen Auswirkungen
  • Optimierung des Kernprozesses Beleihungswertermittlung und Integration in die Bearbeitungsabläufe mit Einführung einer unterstützenden Software

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Festlegung des geeigneten Verfahrens zur Ermittlung der Beleihungswerte
  • Datensammlung für ein mögliches Pfandbriefpooling mit Prognose für die Produktion von Deckungsmasse für die nächsten 10 Jahre (BelWertV)
  • Definition der Anforderungen für die Auswahl einer Software zur Beleihungswertermittlung
  • Regelung der Objektbesichtigungen inkl. Dokumentation
  • Regelung der zyklischen Wertüberwachung und Wertüberprüfung der Beleihungswerte
  • Effiziente Integration der Beleihungswertermittlungen in die Kreditprozesse
Geschäftsprozessoptimierung
Mittlere Sparkasse
Optimierung Zinsprolongation

Optimierung Zinsprolongation

Ausgangssituation

  • Prolongationen sowohl in EUR als auch in Fremdwährung
  • Flächendeckende Nutzung der Anwendung „Zipro“ unter OSPlus geplant

Zielsetzung

Verschlankung und Optimierung der Abläufe im Prozess „Zinsprolongationen“ durch:

  • Optimierung technischer Ablauf der Zinsprolongationen
  • Definition neuer Soll-Prozesse
  • Optimale Ausnutzung der Möglichkeiten unter OSPlus

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Definition  effizienter Sollprozesse zur Bearbeitung der Zinsprolongationen mit Reduzierung der Beteiligten und der Schnittstellen in der Anwendung OSPlus-Zipro
  • Individuelle Anpassung der Administration zur Bearbeitung sowie zur Angebots- und Vertragserstellung
Geschäftsprozessoptimierung
Sparkasse Fürstenfeldbruck
Kreditprozessberatung OSPlus-Kredit Migration

Kreditprozessberatung OSPlus-Kredit Migration

Ausgangssituation

  • Migration KREBIS auf VVS steht unmittelbar bevor --> damit steht auch die Einführung von OSPlus-Kredit in unmittelbarem Zusammenhang
  • Eigenemission von Pfandbriefen ist geplant
  • Aus einem Quick-Check-Kredit wurden diverse Handlungsfelder aufgezeigt und priorisiert

Zielsetzung

  • Aufzeigen und Bewertung von Umstiegsvarianten von KREBIS auf OSPlus-Kredit für private und gewerbliche Finanzierungen im  Neu- und Bestandsgeschäft
  • Identifikation von Schulungs- und Qualifizierungsbedarf
  • Reduzierung Systemvielfalt in den Prozessen und Erhöhung der Datenqualität
  • Betrachtung der unmittelbar tangierten Themenfelder im Hinblick auf mögliche Optimierungen, z.B. Beleihungswertermittlungen --> Pfandbriefemission

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Projektplanung und Projektmanagement
  • Optimierung Schnittstelle Markt/ Marktfolge und Prozessdifferenzierung
  • Einführung LORA für BelWertV-konforme BLW-Ermittlungen
  • Aufbauorganisatorische Aspekte / Aufgabenverteilung
  • Optimierung ausgewählter Bestandsprozesse (Bonitätsanalyse gewerblich (inkl. § 18 KWG); Überprüfung Beleihungswertfestsetzung; Zinsprolongation; ….)
Geschäftsprozessoptimierung
Mittlere Sparkasse
Einführungsunterstützung OSPlus-Kredit

Einführungsunterstützung OSPlus-Kredit

Ausgangssituation

  • Dezentrale Baufinanzierungsberatung
  • Dezentrale GSK und GFB-Beratung mit zentraler Unterstützung
  • Migration von KREBIS auf VVS steht unmittelbar bevor
  • Beantragung von Krediten eher formlos und nicht IT-gestützt

Zielsetzung

  • Aufzeigen des optimalen Übergangs auf OSPlus-Kredit unter Berücksichtigung sämtlicher Auffälligkeiten und Besonderheiten gegenüber vergleichbaren Projekten und Sparkassen  
  • Betrachtung des Neu- und  Bestandsgeschäfts inkl. Zinsprolongationen sowie sonstiger Handlungsfelder, um neben den rein technischen auch prozessuale Handlungsfelder aufzuzeigen

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Durchführung einer Bestandsaufnahme zur Darstellung des Status Quo und Ableitung von Handlungsfeldern
  • Erstellung eines Projektplans zum reibungslosen Übergang auf OSPlus-Kredit
  • Vorstellung der Möglichkeiten der IT in speziellen Workshops für private und gewerbliche Kunden und Bewertung des zukünftigen Nutzungsumfangs
  • Optimierung der Administration
Geschäftsprozessoptimierung
Sparkasse Lörrach-Rheinfelden
Optimierung Baufinanzierung

Optimierung Baufinanzierung

Ausgangssituation

  • Migration auf die Anwendung OSPlus-Kredit der FI

Zielsetzung

  • Ermittlung der Auswirkungen des Umstiegs auf Prozesse, Schnittstellen und Datenqualität
  • Identifizierung von Optimierungsansätzen zur Standardisierung im Neugeschäftsprozess
  • Neugestaltung und Optimierung der Abläufe und Zuständigkeiten unter Berücksichtigung der technischen Möglichkeiten unter OSPlus-Kredit
  • Risikoorientierte Anpassung der Kontrollen

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Standardisierung im Prozessablauf Baufinanzierungen Neugeschäft
  • Erhöhung der Effizienz in der Bearbeitung
  • Reduzierung der angewandten Systeme und Medien
  • Vermeidung redundanter Datenerfassungen nach Einsatz von OSPlus-Kredit und damit einhergehend die Minimierung des Fehlerpotentials
  • Risikoorientierte Anpassung der Kontrolltätigkeiten
  • Optimalen Einsatz von OSPlus-Kredit sowie begleitender Komponenten
Geschäftsprozessoptimierung
Kleine Sparkasse
Neuausrichtung Kreditgeschäft

Neuausrichtung Kreditgeschäft

Ausgangssituation

  • Migration auf OSPlus-Kredit / VVS
  • Nutzung OSPlus-Kredit für alle Kundensegmente
  • Verlust der Qualitätsführerschaft im regionalen Wettbewerb

Zielsetzung

  • Neuausrichtung des Kreditbereichs unter Berücksichtigung der folgenden strategischen Ziele:
  • Effiziente, kostengünstige und schnelle Prozesse und Strukturen
  • Stärkung der Kernkompetenzen des Marktes
  • Sicherstellung nachhaltig hoher Qualitätsstandards
  • Optimierung der Steuerungsmechanismen und Kommunikationsstrukturen

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Risikoorientierte Neustrukturierung der gesamten Ablauf- und Aufbauorganisation in der Marktfolge
  • Etablierung eines geänderten Führungsverständnisses
  • Differenzierung der Kreditprozesse in Standard- und Individualfinanzierungen
  • Etablierung gegenseitiger Leistungsversprechen Markt / Marktfolge sowie Einführung eines Steuerungstools
  • Reduzierung der MAK in der Marktfolge um ca. 10%
Geschäftsprozessoptimierung
Kleine Sparkasse
Einführungsunterstützung OSPlus-Modul §18 KWG

Einführungsunterstützung OSPlus-Modul §18 KWG

Ausgangssituation

  • Eigenanwendung zur Anforderung wirtschaftlicher Unterlagen
  • Anforderungen und Überwachung sowie Reportings sind manuell zu erstellen
  • Pflege der Eigenanwendung komplett in der Kreditanalyse
  • Automatisierungspotenzial durch OSPlus-Anwendung nur ansatzweise bekannt

Zielsetzung

  • Bewertung der Einführung der §18-KWG-Anwendung unter OSPlus hinsichtlich Einführungsaufwand und Nutzen gegenüber der Altanwendung
  • Größtmögliche Automatisierungspotenziale bei Brieferstellung und Reporting aufzeigen

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Vorstellung des Leistungsumfangs der Komponente vor den Entscheidungsträgern
  • Einführungs- und Nutzungskonzept
  • Vorbereitung der Entscheidungsvorlage durch Entscheidungsmatrix (technische und fachliche Entscheidungen)
  • Administrationsunterstützung und Administrationsleitfaden 
  • Erstellen einer individuellen Schulungsunterlage
Geschäftsprozessoptimierung
Mittlere Sparkasse
Reorganisation Kreditgeschäft

Reorganisation Kreditgeschäft

Ausgangssituation

  • Migration auf OSPlus-Kredit / VVS
  • Nutzung OSPlus-Kredit für private Finanzierungen
  • Bearbeitung des gewerblichen Kreditgeschäfts mit WORD / Excel
  • Altlasten aus der Aktenpflege

Zielsetzung

Neuausrichtung des Kreditbereichs unter Berücksichtigung der folgenden strategischen Ziele:

  • Bündelung von Know-how und Aufgaben
  • Stärkung der Kernkompetenzen des Vertriebs
  • Effiziente, kostengünstige und schnelle Prozesse und Strukturen Optimierung der Hierarchiestufen (horizontal und vertikal)

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Risikoorientierte Neustrukturierung der gesamten Ablauf- und Aufbauorganisation in der Marktfolge
  • Nutzungsintensivierung OSPlus-Kredit privat / Einführung OSPlus-Kredit gewerblich
  • Etablierung eines geänderten Führungsverständnisses
  • Neufestlegung der Risikorelevanzgrenze
  • Abbau bestehender Altlasten durch Bestandsdaten- und Aktenbereinigungen
  • Reduzierung der MAK in der Marktfolge um ca. 12%
Digitale Archivierung
Sparkasse Schaumburg
Einführung ZDA Kredit und Giro/Passiv

Einführung ZDA Kredit und Giro/Passiv

Ausgangssituation

  • Die Sparkasse hat nach Abschluss der Vorstudie für die Einführung des Zentralen DokumentenArchivs gestimmt.
  • Der Standort der zentralen Kreditaktenverwaltung soll bis März 2012 geräumt sein.
    Gestartet wird mit Kredit, im Anschluss wird Giro / Passiv digitalisiert

Zielsetzung

  • Finalisierung der bankfachlichen Konzepte und Erstellung der Ausschreibungsunterlagen
  • Aufbau/Testbetrieb Technik und Verprobung Fachlichkeit und Prozesse
  • Pilotierung / Freigabe Tagesgeschäft Kredit
  • Pilotierung / Freigabe Bestandsgeschäft Kredit
  • Pilotierung / Freigabe Tagesgeschäft Giro / Passiv

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Das Projekt wurde gemäß Zeit-/Budgetvorgaben umgesetzt.
  • In einem anschließenden Projektreview wurden die Annahmen der Vorstudie neu bewertet und bestätigt.
  • Die Bestandsaktenübernahme durch den Scan-Dienstleister verlief planmäßig in dem vorgesehenen Zeitfenster von 12 Monaten.
Digitale Archivierung
Mittlere Sparkasse
Vorstudie Zentrales Dokumentenarchiv

Vorstudie Zentrales Dokumentenarchiv

Ausgangssituation

  • Die Sparkasse plant die elektronische Archivierung der Kunden- und Kreditakten.
  • Der Standort der zentralen Kreditaktenverwaltung soll modernisiert werden.
  • Es wird eine FI-konforme Lösung (ZDA) bevorzugt.
  • Eine Vorstudie soll die Durchführbarkeit unter Kosten-/Nutzenaspekten belegen.  

Zielsetzung

  • Durchführung einer Vorstudie mit folgenden Projektzielen:
  • Analyse Dokumentenbestand und Prognose Neugeschäft
  • Ermittlung Nutzenpotentiale des optischen Archivs ZDA
  • Entwicklung und Kalkulation von Digitalisierungsstrategien
  • Erstellung Kostenindikation für Scan-Technik, Vorindizierung, Scan-Dienstleistung & Pen Pad
  • Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung & Meilensteinplanung für eine Umsetzung

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Die Möglichkeiten eines zentralen Dokumentenarchivs wurden individuell erarbeitet und auf die Anforderungen der Sparkasse zugeschnitten.
  • Das Projektteam hat für die Einführung des elektronischen Archivs gestimmt.
  • Mit Entscheidungsvorlagen in der Abschlusspräsentation wurden gleich die Weichen für die Umsetzung bzgl. Scanstrategie, 2-Monitortechnik, Verschiebung Einsatz PenPad & Freigabe der Altsicherheiten gestellt.
Geschäftsprozessoptimierung
Mittlere Sparkasse
Reorganisation Kreditgeschäft

Reorganisation Kreditgeschäft

Ausgangssituation

  • Migration auf OSPlus-Kredit / VVS
  • Nutzung OSPlus-Kredit für alle Kundensegmente
  • Verbesserungswürdige Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten

Zielsetzung

  • Effiziente Gestaltung der Kreditprozesse
  • Steigerung der Antragseingangsqualität
  • Steigerung der Produktivität
  • Senkung der Risikokosten
  • Erhöhung der Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Optimierung segmentübergreifender Geschäftsprozesse sowie der Neu- und Bestandsgeschäftsbearbeitung für private und gewerbliche Finanzierungen
  • Identifizierung von mehr als 150 einzelnen Handlungsfeldern
  • Etablierung BelWertV-konformer Prozesse zur Nutzung der Refinanzierungsmöglichkeiten aus dem Pfandbriefpooling
  • Reduzierung der MAK in der Marktfolge um ca. 6%
Geschäftsprozessoptimierung
Groß-Sparkasse
Prozessanalyse Baufinanzierungen

Prozessanalyse Baufinanzierungen

Ausgangssituation

  • Migration auf OSPlus-Kredit / VVS
  • Unstrukturierte Überleitungen aus den Geschäftsstellen
  • Subjektive Vorgehensweise
  • Keine Bündelung stark standardisierbarer Tätigkeiten

Zielsetzung

  • Optimierung der bestehenden Baufinanzierungsprozesse unter dem Gesichtspunkt der Verlagerung der Sachbearbeiter aus dem IC in die Marktfolge
  • Entlastung der Vertriebsmitarbeiter von typischen Marktfolgetätigkeiten zur Schaffung von Freiräumen für Beratungstätigkeiten
  • Darstellung der Prozesse unter dem Gesichtspunkt optimaler OSPlus-Nutzung

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Optimierung der Überleitungen – Einführung Immo-Check unter OSPlus-Kredit (Ablösung der Finanzkonzept-Bögen)
  • Umsetzung Verlagerung von MaK zur Einhaltung optimaler Prozesse
  • Schaffung von Nettovertriebszeit durch optimalen Einsatz technischer Unterstützungsmöglichkeiten
Geschäftsprozessoptimierung
Mittlere Sparkasse
Einführung von OSPlus-Kredit im gewerblichen Kreditgeschäft

Einführung von OSPlus-Kredit im gewerblichen Kreditgeschäft

Ausgangssituation

  • Migration auf OSPlus-Kredit / VVS
  • Nutzung OSPlus-Kredit für private Finanzierungen  / Unsicherheiten im Umgang mit VKR
  • Bearbeitung des gewerblichen Kreditgeschäfts mit WORD / Excel
  • Komplexe und individuelle Gestaltung der Übergabeschnittstelle Markt / Marktfolge

Zielsetzung

  • Einführung von OSPlus-Kredit für die gewerbliche Kreditbearbeitung in zwei Stufen
  • Steigerung der Effizienz in der Antragsbearbeitung
  • Reduzierung von redundanten Aktivitäten und Datenerfassungen
  • Reduzierung unnötiger manueller Tätigkeiten
  • Steigerung der Datenqualität / Reduzierung der Risiken für Falscherfassungen
  • Festlegung einer idealtypischen Schnittstelle Markt / Marktfolge

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Einführung von OSPlus-Kredit im Gewerbe- und Firmenkundensegment
  • Nutzung von OSPlus-Kredit für die Bestandskreditbearbeitung
  • Analyse des VVS-Datenbestandes / Erstellung eines Erfassungsleitfadens für Sicherheiten
  • Überarbeitung des Kompetenztableaus und Neuordnung der Zweitvotierungen
  • Freisetzung von 2 MAK aus der zentralen Kreditkontrolle durch Optimierung und Dezentralisierung
Geschäftsprozessoptimierung
Groß-Sparkasse
Gewerbliche Kreditprozesse im Geschäfts- und Gewerbekundensegment

Gewerbliche Kreditprozesse im Geschäfts- und Gewerbekundensegment

Ausgangssituation

  • Fortführung der im Privatkundensegment begonnenen Migration auf OSPlus-Kredit im Geschäfts-, Gewerbekundensegment sowie für Firmenkunden im GB Mittelstand
  • Einflüsse aus Parallelprojekten und dem Anwendungsstandardisierungsstrategie der Sparkasse auf das Projekt

Zielsetzung

  • Kreditprozesse im Geschäfts- und Gewerbekundensegment sowie für Firmenkunden durch OSPlus-Kredit unterstützen
  • Voraussetzungen für eine Fortführung des Projekts für weitere Kundensegmente schaffen
  • Durchgängige Nutzung von OSPlus-Kredit sowohl im Markt als auch in der Marktfolge ermöglichen
  • Effizienzsteigerung durch Standardisierung  im Geschäfts- und Gewerbekundensegment

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Optimierung der Teilprozesse und Arbeitsschritte des gewerblichen Kreditprozesses unter bestmöglicher IT-Unterstützung und Definition notwendiger Ergänzungen (z.B. Workarounds)
  • Prozessdokumentation (IBO) und fachliche Administrationsvorgaben
  • Begleitung der Umsetzung der Arbeitsergebnisse
  • Schulung
  • Pilotierung
Geschäftsprozessoptimierung
Mittlere Sparkasse
Optimierung Bestandsbearbeitung

Optimierung Bestandsbearbeitung

Ausgangssituation

  • Hohe manuelle Bearbeitungsaufwände in der Marktfolge  bei der Abstimmung der Fremdmittelkonten
  • Kein Einsatz der Anwendung „Zipro“
  • Bestandsgeschäftsbearbeitung ohne Einsatz OSPlus-Kredit

Zielsetzung

  • Optimierung der Bestandsgeschäftsbearbeitung vor dem Hintergrund größtmöglicher Automatisierungen
  • Vermeidung manueller Tätigkeiten
  • Vermeidung von Redundanzen
  • Optimaler Einsatz der zur Verfügung stehenden IT-Landschaft
  • Größtmögliche Datenqualität sicherstellen

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Automatisierung der Abstimmungsaufwände für Fremdmittelkonten und Analyse der Datenqualität durch eine individuelle Access-Lösung
  • Neustrukturierung der Bestandsgeschäftsbearbeitung
  • Optimierung der  Anwendung „Zipro“
  • Anpassung der Administration
  • Einführung der Anwendung am Markt incl. Schulungskonzept und Schulung der Mitarbeiter
Problemkredite
Kleine Sparkasse
Bestandsaufnahme der Abwicklungsprozesse

Bestandsaufnahme der Abwicklungsprozesse

Ausgangssituation

  • „Gefühlt“ einheitliches Qualitätsverständnis, jedoch ohne feste Definition
  • Keine konkret vereinbarten Bereichsziele
  • Bearbeitungsstandards existieren im OHB, werden aber unterschiedlich gelebt
  • SFDK wird noch nicht optimal genutzt

Zielsetzung

  • Transparenz  über Aufbau- und Ablauforganisation des Abwicklungsbereichs mit Fokus auf Basis und Kompakt sowie Nutzungsumfang SFDK
  • Ableitung von Optimierungspotenzialen in der Organisation und der SFDK-Nutzung
  • Vorschlag einer Vorgehensweise zur Erreichung der Potenziale

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Bestandsaufnahme der relevanten Prozesse in den betroffenen Einheiten
  • Nutzungsanalyse SFDK und Präsenz-Coaching
  • Definition von Bearbeitungsstandards und Implementierung eines Zielsystems
  • Zusammenlegung  bestimmter Bereiche für effizienteres Arbeiten
  • Optimierung der zu Grunde liegenden IT
  • Coaching der Anwender
Geschäftsprozessoptimierung
Sparkassenverband
Standardisierung Handlungsfelder Kreditgeschäft

Standardisierung Handlungsfelder Kreditgeschäft

Ausgangssituation

  • Migration von 46 Sparkassen aus dem Verbandsgebiet auf OSPlus-Kredit
  • Die Prozesse wurden bei den Sparkassen durch den Umstieg auf die neue IT nicht validiert oder angepasst
  • Vielzahl gleichartiger Problemstellungen bei den Sparkassen im ersten Jahr nach dem Umstieg

Zielsetzung

  • Erarbeitung eines objektiven und kompetenten „Spiegelbildes“ der aktuellen Situation im Kreditgeschäft (IT-Nutzung, Aufbauorganisation, Prozesse)
  • Schnelle Verbesserung der Situation der Sparkassen im Kreditgeschäft nach dem Austausch der IT-Landschaft
  • Identifikation von allgemeingültigen Handlungsfeldern
  • Bereitstellung von Lösungsansätzen für die Sparkassen

Projektinhalte / Projektergebnisse

  • Bestandsaufnahme Kreditgeschäft bei 5 ausgewählten Sparkassen
  • Identifikation von 120 verschiedenen Handlungsfeldern
  • Analyse der Ergebnisse und Ableitung allgemeingültiger Handlungsfelder
  • Ausarbeitung der Lösungsansätze in den Kategorien OSPlus-Kredit-Nutzung, OSPlus-Querschnittsthemen, Auswertungsmanagement und Kommunikation
  • Verteilung der Ergebnisse an alle 46 dem Verband angeschlossenen Sparkassen